Link zum Inhalt Link zur Navigation Link zum Suchfeld Zum Link zur Startseite und zur Sitemap. Link zur Schriftvergrößerung
NaturFreunde Berlin
 
Inhalt

zurück zum Inhaltsverzeichnis der Ausgabe

Georg Elser – ein Sehender unter Blinden

In der Galerie der NaturFreunde Berlin wurde eine eindrucksvolle Ausstellung zum Leben und Wirken von Georg Elser gezeigt. Zum Abschluss der Ausstellung wurde der Film „Elser – er hätte die Welt verändert!“ vorgeführt. Zusammen mit dem Historiker Oliver Kersten und mit Uwe Hiksch fand nach dem Film eine spannende Diskussion statt.
Georg Elser hatte sich bereits im Jahr 1938 entschlossen, durch ein Attentat die Führung der NSDAP zu töten. Am 8. November 1939 verübte er ein Attentat auf Adolf Hitler im Münchener Bürgerbräukeller. Die von ihm hergestellte Zeitbombe explodierte wenige Minuten zu spät. Dreizehn Minuten hatten dafür gefehlt. In seinen 1964 gefundenen Akten über die Verhöre bei der Gestapo hatte er als wichtigste Begründung seiner Tat gesagt: „Ich habe den Krieg verhindern wollen.“
Es dauerte viele Jahrzehnte, bis Georg Elser seinen Platz im Widerstand gegen den deutschen Faschismus zuerkannt bekam. Fortschrittliche Historiker*innen und Geschichtswerkstätten setzen sich dafür ein, dass die mutige Tat Elsers endlich entsprechend gewürdigt wurde. Mehrere Jahrzehnte stritten auch viele NaturFreund*innen für eine Würdigung Georg Elsers.
Georg Elser wurde am 4. Januar 1903 in Hermaringen/Württemberg geboren. 1928 wurde er Mitglied im kommunistischen „Roten Frontkämpferbund Konstanz“. Er war von 1926 bis zu ihrem Verbot 1933 aktiv bei den Konstanzer NaturFreunden. Nachdem er auf der Flucht an der Schweizer Grenze verhaftet wurde, sperrten die Nazis ihn von 1940 bis 1945 in Einzelhaft im KZ Sachsenhausen und Dachau ein. Am 9. April 1945 wurde er nach jahrelanger Haft und vielen Folterungen auf persönlichen Befehl Hitlers erschossen.
Am 9. April 2016 um 16.00 Uhr werden die NaturFreunde Berlin am Denkzeichen für den Widerstandskämpfer in der Wilhelmstraße 93 Blumen niederlegen. Die über 17 Meter hohe, filigrane Stahlskulptur mit der Silhouette von Georg Elsers Profil ist im Dunkeln mit LED-Lampen erleuchtet. Im Gehweg wurden Zitate Georg Elsers als Leuchtstreifen eingelassen.