Link zum Inhalt Link zur Navigation Link zum Suchfeld Zum Link zur Startseite und zur Sitemap. Link zur Schriftvergrößerung
NaturFreunde Berlin
 
Inhalt

Material- und Abgabestellen der NaturFreunde

Forum NaturfreundeJugend Berlin e.V.
Kinder- und Jugendhalle MV
Königshorster Straße 1-9
13439 Berlin
Öffnungszeit: Mo. – Fr. 14.00 bis 18.00 Uhr


NaturFreunde Deutschlands
Warschauer Str. 59 a
10243 Berlin
Öffnungszeit: Mo – Fr. 9.00 bis 17.00 Uhr



Naturfreundejugend Berlin
Weichselstr. 13/14
12045 Berlin
Öffnungszeiten: montags, mittwochs, freitags von 12.00 bis 18.00 Uhr.

Neue Energie für Berlin – demokratisch, ökologisch, sozial

7 gute Gründe ... den Volksentscheid am 3. November zu unterstützen

7 gute Gründe

...den Volksentscheid zu unterstützen



1 Daseinsvorsorge gehört in öffentliche Hand
Die Energieversorgung zählt zur Daseinsvorsorge der Bevölkerung. In der Hand großer Konzerne orientiert sich ihre Ausgestaltung mehr an deren Profitinteressen und weniger am Interesse der BerlinerInnen.


2 100 Prozent ökologische Energie
Die Zeiten von Kohle und Atomstrom sind vorbei! Die Berliner Stadtwerke setzen auf dezentrale, erneuerbare Energieanlagen in der Region Berlin-Brandenburg. Ziel ist es, Berlin mit 100 Prozent echtem Ökostrom zu versorgen.


3 Erwirtschaftetes Geld bleibt in Berlin
Der Rückkauf der Netze lohnt sich! Berlin profitiert langfristig von den sicheren Einnahmen. Und das erwirtschaftete Geld bleibt in unserer Region, statt in die Konzernzentrale von Vattenfall zu fließen.


4 Energieversorgung demokratisch mitgestalten
Die BürgerInnen Berlins sollen sich an der Gestaltung ihrer Energieversorgung beteiligen können. Neben der Direktwahl von Teilen des Verwaltungsrates sind weitgehende Mitbestimmmungsrechte wie z.B ein Initiativrecht vorgesehen.


5 Energieverbrauch senken
Energieeinsparungen und -effizienz leisten einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz. Berlineigene Stadtwerke unterstützen dies gezielt und sorgen so für eine niedrigere Energierechnung.


6 Energiewende sozial gestalten
Unsere Stadtwerke sorgen für eine sozialverträgliche Energiewende. Einkommensschwache Haushalte werden gezielt beraten sowie die Anschaffung energiesparender Haushaltsgeräte gefördert. Auch die energetische Gebäudesanierung muss sozialen Belangen genügen.


7 Transparenz statt Geheimverträge
Für Stadtwerke und Netzgesellschaft gelten klare Transparenzvorgaben. Wichtige Unterlagen werden im Internet veröffentlicht. Alle erhalten Einblick in die Geschäftspolitik, so dass z.B. die Preisbildung von Stromtarifen nachvollziehbar wird.

Berliner Senat versucht mit Tricksereien positiven Ausgang des Volksentscheids zu erschweren

NaturFreunde bitten SPD-Gliederungen sich aktiv für den Erfolg des Volksbegehren einzusetzen

Berlin, 116.07.2013 – Zum heutigen Beschluss des Berliner Senats, den Termin für die Abstimmung über den Volksentscheid „Neue Energie für Berlin“ von der Bundestagswahl abzukoppeln und auf den 3.11. festzulegen, erklärt der stellvertretende Vorsitzende der NaturFreunde Berlin, Uwe Hiksch:

naturfreunde haende geschnittenDer Berliner Senat hat mit seiner heutigen Entscheidung der Demokratie und der Glaubwürdigkeit seiner Politik einen Bärendienst erwiesen. Bewusst nimmt der Berliner Senat in Kauf, das sich bei einer der wichtigsten Abstimmungen über die Entwicklung der Daseinsvorsorge in Berlin, weniger Menschen an der Abstimmung beteiligen. Der Senat versucht damit zu verhindern, das eine große Mehrheit der Berlinerinnen und Berliner über die Zukunft der Energieversorung abstimmt.

Die Tricksereien des Senats werden jedoch nicht aufgehen. Die Menschen in Berlin werden diesem Politikstil ein klares „Jetzt erst recht!“ entgegensetzen. Gemeinsam mit den mehr als 50 Organisationen und Initiativen des Berliner Energietisches werden die Berliner NaturFreunde einen intensiven Wahlkampf für eine erfolgreiche Volksabstimmung „Neue Energie für Berlin“ führen. Der Volksentscheid wird von der Partei DIE LINKE, Bündnis 90/Die Grünen und Piraten unterstützt. Ausdrücklich bitten die NaturFreunde Berlin auch alle SPD-Gliederungen sich aktiv für den Erfolg des Volksentscheids einzusetzen und mitzuhelfen, dass am 3.11. das notwendige Quorum erreicht wird.

Den Organisatoren des Volksentscheids werden durch die Verschiebung des Termins bewusst höhere Kosten für die Werbung an der Teilnahme des Volksentscheides zugemutet. Gleichzeitig wird dem Berliner Landeshaushalt mindestens 1,4 Millionen Euro Zusatzkosten für die Entkoppelung der Termine aufgebürdet.

Weiter Uwe Hiksch: „Es ist nicht verständlich, warum Klaus Wowereit der SPD bewusst eine ‚schallende Ohrfeige‘ versetzt. Noch vor wenigen Tagen hatte der SPD-Landesvorstand einstimmig beschlossen, das er die Zusammenlegung von Bundestagswahl und Abstimmung über den Volksentscheid „Neue Energie“ unterstützt. Wowereit und die SPD-Senatoren haben ihrer eigenen Partei zu verstehen gegeben, dass sie die einstimmig Meinung der SPD weniger interessiert, als die Spielchen der CDU-Senatoren.“

Die Verschiebung des Termins wird den Erfolg des Volksentscheids nicht verhindern. Vielmehr werden die Mächtigen in Berlin lernen, dass sie mit Tricksereien die Durchsetzung einer demokratischen, ökologischen und sozialen Energiepolitik zwar behindern, aber nicht verhindern können.



  29.06.2017 | 18.30 Uhr

Umweltarbeitskreis der Berliner NaturFreunde

NaturFreunde Berlin, Paretzer Str. 7, 10713 Berlin, (U- und S- Bahnhof Heidelberger Platz)

Wir diskutieren über die Umweltpolitik in Berlin, planen Aktionen und Demonstrationen und >>>

 


  29.06.2017 | 19.00 Uhr

Treffen Bündnis Schule ohne Militär

NaturFreunde Berlin, Paretzer Straße 7, 10713 Berlin (U-und S- Bahnhof Heidelberger Platz)

Die NaturFreunde Berlin sind Mitglied im Bündnis "Schule ohne Militär". Gemeinsam mit >>>

 


  11.07.2017 | 18.30 Uhr

Umweltarbeitskreis der NaturFreunde

NaturFreunde Berlin, Paretzer Str. 7, 10713 Berlin (nahe U- und S- Bahnhof Heidelberger Platz)

Wir diskutieren über die Umweltpolitik in Berlin, planen Aktionen und Demonstrationen und >>>


  29.06.2017 | 20.00 Uhr

Vernetzungstreffen Für einen gerechten Welthandel

NaturFreunde Berlin, Paretzer Str. 7, 10713 Berlin, (U- und S- Bahnhof Heidelberger Platz)

Als neues Netzwerk trifft sich die Arbeitsgruppe „Gerechter Welthandel“, in der über die aktuellen >>>

 


  01.07.2017 | 14.00 Uhr

Zum Vermächtnis des Berliner Marxisten Walter Benjamin: Für Klassenkampf und Oktoberrevolution

Brechtdenkmal vor dem Berliner Ensemble Bertolt-Brecht-Platz 1 10117 Berlin

Eine Spurensuche anlässlich des 125. Geburtstages von Walter Benjamin (*15.07.1892). Allen >>>

 


  02.07.2017 | 08.16 Uhr

Radtouren 2017: Naturpark Stechlin

S-Bf. Neuenhagen

8:16 h Nhgn, 9:13 h Friedrichstr., 9:52 h Hennigsdorf, an 10:56 h Wittstock/ Dosse, Tour ca. 70 km >>>